Pollockmania Teil 2

Oksa Pollock – Die Entschwundenen
Anne Plichota und Cendrine Wolf

Im letzten Jahr ist der erste Band der Oksa Pollock-Reihe erschienen und ich war eine der Lesebotschafterinnen des Bandes Oksa Pollock – die Unverhoffte.
Vor einiger Zeit habe ich danke dem Einsatz einer netten Mitarbeiterin des Oetinger Verlags den 2. Band, der vor kurzem erschienen ist, als Rezensionsexemplar bekommen.
Leider ist die Mail aufgrund meines PC-Absturzes weg und ich konnte mich nicht persönlich bedanken, das hole ich hiermit nach und bedanke mich für den Einsatz und hoffe es kommt an die richtige Stelle – Danke an alle netten Mitarbeiter für die Möglichkeit Oksa zu lesen.

Wir erinnern uns:
Oksa Pollock ist 13 Jahre alt als sie die erstaunliche über ihrer wahren Herkunft und Bestimmung erfährt. Denn sie ist die “Unverhoffte”, die „die Junge Huldvolle“ und Nachfolgerin ihrer Großmutter Dragomira, der „Alten Huldvollen“. Wie einst ihre Großmutter ist sie nun auserwählt, das verschwundene Land Edefia zu retten, aus dem ihre Familie einst vertrieben wurde.

Gleich an Anfang wird es spannend, denn Gus wird versehendlich „eingemäldet“, heisst, er wird von einem Gemälde ins Innere gezogen. Denn dadurch, dass er Oksas Tasche mit sich trägt, mit all ihren Zaubermaterialien, verwechselt das Herz-Erforsche, der Geist der Leinwand, zugleich Kern und Meister, ihn.

Die „Eingemäldung“ ist ein mächtiger Bann und sozusagen eine simple Gefängnisstrafe. Eigentlich sollte seinerzeit Orthon „eingemäldet werden, aber aufgrund eines Versehens traf es damals seine Schwester Reminezens und seit dem ist sie in dem Gemälde gefangen, wie Gus jetzt.

Die Rette-sich-wer-kann Oksa, ihr Vater Pavel, Gus Vater Pierre, Tugdual, Abakum, Leomido, die Plempine und der Kapiernix, mitsamt der Sensibylle machen sich auf den Weg um Gus zu finden.
Dragomira bleibt daheim und beschütz das Gemälde, aber treuebrüchige versuchen das Gemälde zu stehlen.

Aber auch in der Welt des Gemäldes drohen den „Eingemäldeten“-Rettern Gefahren auf ihrem Weg zum Heiligtum des Herz-Erforsche, das aufgrund des zweiten Fehlers nun ziemlich durcheinander gebracht wurde, vor zu dringen, was über verschiedenen Welten/Ebenen zu erreichen ist.
denn sie möchte nicht nur Gus retten, sondern auch Reminezens und natürlich alle zusammen wieder nach Hause.
Sie finden die beiden Vermissten zwar recht schnell, sind aber bald in ernster Gefahr, denn die Leere, die Vernichtung, kommt immer näher.
Und dabei bleibt es natürlich nicht, es kommen neue Gestalten, Böse aber auch Gute, dazu, viele Gefahren und ein langer Weg.

Ich denke ich greife da nicht vor, wenn ich sage, dass sie es schaffen aus dem Gemälde heraus zu kommen und wieder einmal allen Gefahren trotzen. Und auch wieder zu Hause angekommen ist die Gefahr noch nicht vorbei, denn ein alter Wiedersacher taucht auf, wenn auch nicht in seiner eigentliche Gestalt … na eine Idee wer das sein könnte?
Oksa lernt wieder eine Menge dazu, aber es ist auch wieder ein offenes Ende, was Lust auf Band 3 macht!

Das Buch ist wieder unheimlich spannend und hat mich so gefesselt, dass ich es nicht weglegen konnte. Ein bisschen muss man wieder auf die magischen Dinge und Zaubersprüche achten, die auch wieder als Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Genau das macht die Magie, das Mystische, das Zauberhafte der Story aus.

Ich finde es auch nicht nur als Jugendbuch, auch als Erwachsene kann man es sehr gut lesen und wer schon „die Unverhoffte“ mochte, wird „die Entschwundenen“ ebenso mögen.

Wer Oksa Pollock bisher jedoch noch nicht gelesen hat, sollte nicht mit dem 2. Band einsteigen, sondern erst den ersten Band – Oksa Pollock, die die Unverhoffte – lesen um einen Einstig zu bekommen, denn die Bücher bauen aufeinander auf.

Ich empfehle auf jeden Fall die Fanseite und die Facebook-Fanseite der kleinen Heldin.

Verlag: Oetinger (August 2011)
459 Seiten
Preis: 19,95 Euro
ISBN-10: 3789145033
Auch als Hörbuch ist es erscheinen:
415 Min., 6 CDs
Preis: 24,95 Euro
Gelesen von Cathlen Gawlich