Jahre an der Elbchaussee – Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie von Lena Johannson

Jahre an der Elbchaussee – Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie von Lena Johannson

15. Februar 2020 Aus Von Anja

[Enthält Testprodukt(e) und /oder Werbung] So manche Romane haben die Zeit Anfang des 20. Jahrhundert und große Dynastien zum Thema, wie Kaufhäuser, Mode und auch Schokolade. Mich hat dieser Roman nicht nur aufgrund des Themas Schokolade angesprochen, auch wenn das mit ein Grund war, die Geschichte selber finde ich sehr spannend. Wie schafft es ein Unternehmen sich groß aufzubauen und Krisen zu meistern?

Foto und Text: netgallery.de

Zum Inhalt

Jahre an der Elbchaussee
Jahre der Veränderung

Hamburg, Ende der zwanziger Jahre. Frieda ist überglücklich, ihre Hochzeit steht kurz bevor, und die Schokoladenmanufaktur feiert immer größere Erfolge. Endlich scheint sie ihren Platz im Familien-Kontor gefunden zu haben. Als dann jedoch unerwartet ihre erste große Liebe auftaucht, stellt Frieda alles in Frage, woran sie bisher geglaubt hat. Doch die Suche nach ihrem persönlichen Glück rückt schnell in den Hintergrund, als die Nazis an die Macht kommen und mit einem Mal das Leben ihrer besten Freundin, der Jüdin Clara, in Gefahr ist.

Per hat sein Verlobungsgeschenk eingelöst und ein Haus an der Elbchaussee gekauft. Eigentlich wollten er und Frieda endlich den Hochzeitstermin festlegen – doch immer kommt etwas dazwischen. Und dann steht plötzlich Jason vor ihr, ihre große Jugendliebe. Seit er damals Hals über Kopf Hamburg verlassen hat, um in Übersee das Teekontor seiner Familie weiterzuführen, hat sie ihn nicht mehr gesehen. Mit einem Mal spürt sie, dass noch zu viel Unausgesprochenes zwischen ihnen liegt, als dass sie ihr neues Leben mit Per beginnen könnte. Aber wird ihr Verlobter dafür Verständnis haben? Auch die sich langsam verändernde politische Stimmung belastet Frieda. Ist doch nicht nur ihre beste Freundin, sondern auch das uneheliche Kind ihres Bruders jüdischer Abstammung. Und dann wird ihre Hoffnung, dass Freunde und Familie in diesen schweren Zeiten noch enger zusammenhalten, jäh enttäuscht.

Authentisch und berührend: Nach dem Vorbild eines Hamburger Kakao-Kontors

Jahre an der Elbchaussee – die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie – dies ist der 2. Band der Reihe. Wir befinden uns am Ende der zwanziger Jahre und die Schokoladenmanufaktur zieht in neue, größere Räume. Frieda steht an der Spitze des Unternehmens und bringt ihre und die Ideen der Mitarbeiter mit ein, womit sie auch einen guten Erfolg erzielt.
Sie steht kurz davor Per zu heiraten, die ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners arrangiert hat, um die Firma zu sichern. Frieda will das eigentlich gar nicht, hat sich aber dann doch gefügt, oder besser gesagt damit abgefunden und so übel ist Per ja doch nicht. Dann steht plötzlich ihre große Jugendliebe Jason vor ihr und bringt ihr Leben gehörig aus den Fugen. Dazu kommt die politische Situation, die nicht nur Frieda und alle anderen Menschen, sondern auch die Schokoladenmanufaktur belastet ….

Wer sich gerne in vergangene Zeiten versetzten läßt, liegt mit diesem Roman über die Schokoladen-Dynastie genau richtig. Als Leser bekommt man einen Eindruck, wie es damals gewesen sein könnte. Ich werde als Leser von Lena Johannson direkt abgeholt und mitgenommen in die bewegte Zeit der zwanziger Jahre. Sehr authentisch und mitfühlend beschreibt sie das Leben in Hamburg, so als wäre man mitten drin und mit dabei.
Der sehr flüssige und verständliche Schreibstil macht das Lesen einfach und läßt mich in die Geschichte eintauchen.

Besonders gefallen haben mir die detaillieren Informationen der Schokoladenfabrik. Wir waren 2018 im Schokoladenmuseum in Köln und da habe ich ganz viele Maschinen gesehen und auch ganz viele Informationen zum Thema Schokolade bekommen. Das Museum ist absolut interessant, es lohnt sich. So wußte ich genau, wie die Maschinen, die im Buch erwähnt sind, aussehen. Und auch die ersten Schokoladenautomaten und Bauchläden habe ich gesehen, das hat das Lesen für mich noch einmal mehr besonders gemacht.

Mir hat der Roman richtig gut gefallen, vor mir gibt es eine volle Leseempfehlung.

Weitere Bände von Die große Hamburg-Saga:

Band 1: Die Villa an der Elbchaussee
Das Schicksal einer Schokoladen-Dynastie.
Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen anderen schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten?

Band 3: Töchter der Elbchaussee
Das Erbe der Schokoladenvilla.
Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, Frieda muss schlimme Verluste verkraften. Sie lässt sich nicht unterkriegen und möchte nach und nach ihre Nichte Sarah zur Nachfolgerin in der Schokoladenmanufaktur ausbilden. Doch Friedas Sohn hat andere Pläne. Und dann holt Frieda auch noch die Vergangenheit ein. Wird es ihr zum Verhängnis, dass sie Sarah nie adoptiert hat? Ein Kampf beginnt, der Frieda mehr als die eigene Familie kosten könnte. Kann sie diesen Kampf gewinnen?

EBook
Dateigröße: 2840 KB, 9,99 Euro

Printausgabe
Seitenzahl Taschenbuch: 436 Seiten 12,99 Euro
Verlag: Aufbau Verlag GmbH & Co. KG
Erscheinungstermin: 6. Dezember 2019

Vielen Dank an NetGallery, die mir das EBook zur Verfügung gestellt haben.