Backformen aus Silikon

Bei uns gibt es nicht nur zu Geburtstagen und Feiern selbst gebackene Kuchen und Torten, auch zwischendurch backe ich sehr häufig. Oft ist es spontan und dann backe ich auf die schnelle einen Blechkuchen, Kastenkuchen, Muffins oder Cupcake. Regelmäßig backen wir auch Brot oder Brötchen und neuerdings auch Knäckebrot.
Selbstgebacken schmeckt es einfach leckerer meinen wir.

Inzwischen haben sich bei uns eine Vielzahl an Backformen angesammelt, überwiegend verwende ich Backformen aus Silikon, ich finde der Kuchen oder das Brot läßt sich dort viel einfacher herausnehmen und die Formen passen sich an. Ein weiterer Vorteil ist für mich, dass sie Pflegeleicht sind und auch mal in die Spülmaschine können. Backreste werden einfach und schnell beim Spülen gelöst.
Und natürlich die vielen verschiedenen Formen, und Designs. Diese Auswahl und Vielfältigkeit gibt bei den herkömmlichen Backformen, auch wenn sich hier schon einiges geändert hat, noch nicht, auch wenn der Trend immer mehr zu Motivbackformen hin geht.
Wir sind ganz große Muffinsfans und so habe ich etliche verschieden Formen, auch einzelne Backförmchen aus Silikon. In noch nicht mal ½ Stunde sind leckere Muffins fertig.

100_3961

Zum Ausrollen von Teigen verwende ich auch eine Backmatte aus Silikon, daran bleibt nichts kleben, sie ist hygienisch und schnell zu reinigen. Die Matte könnte auch in den Backofen, wenn z.B. Kekse gebacken werden sollen, da verwende ich jedoch lieber Backpapier.
Noch relativ neu ist die Backmatte für Macarons, die ja in der letzten Zeit zum Trend geworden sind. Die Matte enthält meist 32 kleine Ränder, sodass die Macarons nicht auseinander laufen und die Form behalten.

Weitere Pluspunkte:
Die Backzeit der Silikonformen ist etwas geringer als bei einer herkömmlichen Backform, somit sind sie sparsamer beim Energieverbrauch. Ich finde auch, dass der Kuchen in diesen Formen besser und gleichmäßiger durchgart.
Bleibt z.B. mal etwas kleben, kann die Form einfach gedrückt oder umgeklappt werden und das Gebackene (oder auch Gefrorene) kann so herausgedrückt werden.

Im Allgemeinen ist eine Silikonform bis zu 230 Grad hitzebeständig und bis zu 60 Grad kältebeständig. So kann auch mal leckeres Eis in Pralinenformen oder in der Kastenform zubereitet werden.

Noch einige Tipps:
Kräuterbutter in Pralinenformen etwas anfrieren lassen und dann servieren
Eiswürfel mit Früchten oder Minze
Schokolade selber machen (Tafelschoki schmelzen) und in Pralinenformen mit Zutaten nach Wahl wieder fest werden lassen

100_5021

Für mich sind Silikonbackformen so vielfältig einsetzbar und praktisch, vor allem in der Handhabung. Sie sind außerdem noch sehr platzsparend, da sie einfach zusammengefaltet und –gelegt werden können und ineinander gepackt werden können.
Ein bisschen chaotisch sieht mein Fach über meinem Kühlschrank aus, aber ihr glaubt nicht, was ich da alles untergebracht habe.