Ein schön gedeckter Tisch

Mal ehrlich, wir haben doch alle unendlich viel Schüsseln, Dosen, Becher und noch mehr aus Kunststoff oder Plastik, allen voran Tupperware. Sie sind durchaus praktisch. Gerade zum Einfrieren haben wir auch viele Dosen, deshalb haben wir uns vor kurzem noch zwei große Pakete gekauft. Genauso sind sie auch im Vorrat gut einsetzbar.

Was mir aber nicht so gefällt, wenn eben diese Schüsseln auf dem Tisch stehen. Egal ob nun auf dem Eßtisch oder auch auf dem Wohnzimmertisch mit beispielsweise Süßigkeiten. So wirklich hübsch sehen die meisten nicht aus. Klar, sie sind stabiler als Keramik oder Porzellan, das ist schon ein Plus. Und ich habe schon das eine oder andere Mal Porzellan- oder Glasteile zerdeppert, trotzdem mag ich sie lieber als Kunststoff.

In unserem Küchenschrank sind etliche Becher in den verschiedensten Dekoren. Mein Mann hat seine VfL Bochum Tassen, ich u.a. meine „drei Fragezeichen“-Tasse. Tee oder Kaffee geht doch nur in einer Porzellantasse, oder?
Und auch Müsli, Nachspeisen oder Eis, das schmeckt doch am besten aus einer „richtigen“ Schale bzw. Teller. Bei uns in der Familie gibt es an den Geburtstagen und Feiern auch immer eine Nachspeise zum Abschluß, bisher habe ich mich gedrückt (zumal es auch 2x ein Frühstück geworden ist), dabei esse ich das so gerne. Dieses Jahr zu meinem Geburtstag habe ich dann auch endlich wieder eine Nachspeise gemacht und dafür vorher noch Schälchen gekauft, damit ich auch genug habe.

Wirklich schönes Geschirr mir besonderem Dekor findet man bei Bunzlauer Keramik. Diese Manufaktur hat viele Teile, die sich zu einem Geschirr ergänzen und sich sehr gut miteinander kombinieren lassen. Außerdem sind die Produkte nicht so dünn, gehen schon eher in Richtung Keramik, das finde ich super, so ist das Geschirr viel langlebiger. Eine Serie muss nicht immer 100% das gleiche Dekor, aber Muster und Farben ergänzen sich so gut, sodass der Tisch gleich viel fröhlicher aussieht.

Ich persönlich mag gerne außergewöhnliches Geschirr und das Angebot geht viele weiter als nur Teller, Schüsseln, Tassen und Becher.
Am Wochenende frühstücken wir öfter zusammen, bei der Gelegenheit decke ich dann auch entsprechend den Tisch, da macht das Frühstück doch gleich mehr Laune als alleine.
Zur Weihnachtszeit nutzen wir auch schon viele Jahre ein Weihnachtsgeschirr, ich habe aber bisher nur Teller, Tassen und Untertassen.

Ein Beispiel, was für Porzellan spricht

Ich bin ein Fan von Flüssigseife, mein Sohn mag lieber eine feste Seife. Jeder, der feste Seife verwendet kennt das Problem, dass sie so einfach billige Plastikschalen so schön schmierig machen und die Seife nicht richtig trocknet. Das Problem gibt es bei einer Seifenschale aus Porzellan nicht mehr, sie ist viel hygienischer und läßt sich auch einfacher reinigen. Dazu sieht sie noch viel schöner aus.

Ein schönes Mitbringsel

Wer eingeladen ist, bringt gerne mal eine Kleinigkeit mit. Blumen sind ja immer ganz nett, aber sie halten leider nicht so lange. Da bietet es sich doch an, eine hübsche Keramikschale mit Pralinen oder Süßigkeiten, vielleicht auch selbstgemacht, zu füllen. Zur anstehenden Weihnachtszeit finden auch selbstgebackene Kekse ihren Platz darin.

Apropos Weihnachten. Bald geht es bei mir auch los mit dem Weihnachtsplätzchen backen. Diese bewahre ich dann in bunten Blechdosen auf, aber diese Dosen auf den Tisch stellen? Das geht gar nicht und so kommen in dieser Jahreszeit verstärkt unsere kleinen Porzellanschüsseln zum Einsatz, das sieht viel hübscher aus.

Ich hoffe ich habe ein bisschen den Vorteil von Porzellan hervorgehoben, denn durch den hohen Plastikkonsum ist es etwas in Vergessenheit geraten, leider zu Unrecht wie ich finde.