„Die Mauer muss weg – die Mauer ist weg!“

Heute auf den Tag genau ist die Berliner Mauer genau so lange weg, wie sie gestanden hat!

13.08.1961 Mauerbau 
09.11.1989 Mauerfall 
05.02.2018 Zirkeltag 
Gestanden hat sie genau 10.315 Tage: 28 Tage, 2 Monate und 26 Tage.
Und eben genau so lange ist sie heute weg.

Den Mauerbau habe ich natürlich nicht mitbekommen, aber den Fall der Mauer.
Meine Eltern und ich haben damals die spektakulären Tage am Fernsehen verfolgt.

Das erste Mal in Rostock

Zu sogenannten „DDR-Zeiten“ war ich als Kind einmal „drüben“, in Rostock auf Verwandtenbesuch.
Dann erst wieder im Mai 1990, als gerade der „Umbruch“ war, noch zum Teil das „Alte“ und zeitglich wurden neue Geschäfte, Häuser usw. gebaut.
Es war teilweise echt krass. Am extremsten fand ich, dass bei einem meiner Cousins/Cousine die Toiletten auf dem Flur waren für alle im Haus. Und auch das alle Haustüren offen waren und die Treppen so ausgelatscht waren mit richtigen Vertiefungen.
Und auch das Kopfsteinpflaster mit dem riesigen Löchern in der Nähe der ehemaligen russischen Kaserne, wo ein anderer Cousin gewohnt hat.
Interessant war auf jeden Fall im Stasi-Hauptgebäude und was da los war …. Wahnsinn.

Später dann waren wir u.a. auch in Dresden, Leipzig und Meißen.

Und jedes Jahr haben wir immer weniger von der ehemaligen Grenze gesehen.
Auch in Berlin haben wir oft überlegt ob wir im „Ost“- oder „West“-Teil waren.

Ich wollte immer die Mauer mal sehen, aber das hat sich nie ergeben, erst 2001 waren wir das erste Mal in Berlin und haben nicht wirklich Mauerreste gefunden. Ok, es war echt saukalt  und hat öfter geregnet, weil wir Ende Dezember dort waren und hatten dann auch nicht jeden Tag Lust die Gegen zu erkunden. Trotz kleinem Reiseführer haben wir dann aber auf einiges verzichtet.
Aber am Checkpoint Charlie waren wir und haben auch so noch einiges entdeckt.

  

Ich habe Ostverwandtschaft

Ja, warum habe ich Ostverwandtschaft. Eigentlich einfach erklärt.
Mein Papa ist in Rostock geboren und als Kind mit meiner Oma und seiner Tante nach Marl geflüchtet, weil meine Oma in Rostock meinen Stiefopa (der aber für mich immer mein Opa und ein toller Vater für meinen Papa war) kennen gelernt hat. Er hat damals bei den Heinkel-Flugzeugwerken gearbeitet.
Meine Oma hat dann meinen Papa mitgenommen und die beiden anderen Söhne sind beim Vater geblieben, meinem „dritten“ und eigentlich richtigen Opa.

Ich habe bereits zweimal über dieses Thema geschrieben, es läßt mich nicht los. Ihr dürft gerne schauen und lesen ;)

50 Jahre Mauerbau: 13. August 1961

Und wo warst du am 9 November 1989?