Mich kriegt Ihr nicht! Gebrauchsanweisung zur digitalen Selbstverteidigung

Eigentlich sollte jedem klar sein, und das nicht erst seit es das Internet gibt, dass unsere Adresse und Daten weiter verkauft wurde. Waren es früher die Kataloge die unaufgefordert ins Haus gekommen sind und die Werbeanrufe, so sind es heute die Mails, die Werbeanrufe sind geblieben. Ich persönlich habe nicht das Problem, auch wenn es schon mal nervig ist, aber ich bin nun mal alleine schon durch meine Selbständigkeit und auch durch meine 3 Webseiten in der Welt des Internets zu finden, deshalb bekommen auch sicher viele Unternehmen dort meine Daten her. Ich nehme auch an Gewinnspielen teil, dazu habe ich eine extra Mailadresse – und ja, ich gewinne auch öfter oder darf Produkte testen. Ich sehe es aber nicht als Preis für meine Daten an, denn die kommen überall her.

Über bloggdeinbuch habe ich wieder ein Buch zum Lesen und Rezensieren bekommen
Mich kriegt Ihr nicht! Gebrauchsanweisung zur digitalen Selbstverteidigung

100_3984

Ein bisschen kann jeder selber tun, dass mehr als nur Adresse, Geb.-Datum, Interessen u.ä. weiter gegeben werden. Ich bin z.B. sehr auf Facebook aktiv, mit ist hier wichtig, dass ich mich neutral verhalte, versuche darauf zu achten was ich schreibe und vor allem, dass außer 2 Bilder von mir (die als Profilfotos auf 2 Portalen online sind) keine privaten Bilder von uns, heisst wo wir als Familie drauf sind, veröffentlicht werden. Wir möchten das persönlich nicht. Aber auch schon ein kleines „Gefällt mir“ wird gespeichert.

Es ist wirklich erschreckend, was über uns sichtbar ist in den Suchmaschinen und auch leider lange sichtbar bleiben wird. Googlet einmal nach eurem Namen, ihr werdet erstaunt sein. Über vieles, was so alles gespeichert wird ist man sich gar nicht bewußt. So werden die einzelnen Verläufe am PC gespeichert und ich bin sicher, auch wenn ich vieles ausgeschlossen und deaktiviert habe, wird trotzdem mein Surfverhalten weiter gegeben. Ich lösche zwar regelmäßig meinen Verlauf und die Cookies und unterbinde sicher so einen Teil der Datenkontrolle. Auch mit dem Smartphone ist jeder mehr oder weniger unter „Kontrolle“ mit jeder App die heruntergeladen wird.

Gerade wer jünger ist, vielleicht kurz vor der Ausbildung sollte wirklich überlegen was preisgegeben wird, denn alles ist „suchbar“: die Partybilder mit dem Absturz, ein patziger Kommentar und was es sonst noch alles gibt, damit kann schnell das Leben einen Knacks bekommen, auch wenn man selber gar nicht so ist und das nur ein Spaß war.

Ich habe ein tolles Buch gelesen, dass ich euch nun gerne näher bringen möchte, denn die eigene Sicherheit ist wichtig und man sollte sich nicht zum „transparenten Menschen“ machen lassen und eine Spur hinterlassen. Ich bin schon vorher bewußt auf das eingegangen, was das Buch weitergibt und vermitteln möchte, gebe nun aber noch detailliertere Infos.

„Mich kriegt Ihr nicht! Gebrauchsanweisung zur digitalen Selbstverteidigung“ und zeigt wie jeder seine Daten schützen kann. Mit Tipps & Tricks kann es jetzt an die Sicherheit bei Facebook, Google & Co gehen, denn auch ich habe noch vieles zu beachten.
Hier weisen die Autoren auf Lücken hin, die jeder selber schliessen kann und so sich und auch das Umfeld ein wenig sicherer machen kann.

Erschienen ist das Buch im Murmann-Verlag und kann direkt bestellt werden.

Autoren: Steffan Heuer und Pernille Tranberg
Seiten: 238

Ich finde das Buch sehr gut und habe viele Tipps bekommen. Teilweise ist es wirklich erschreckend wie unsicher wir eigentlich unterwegs sind und dass nicht nur die Adresse weiter gegeben wird mit denen Unternehmen neue Kunden finden möchte oder uns Vieren und Trojaner auf unseren PC geschickt werden. Wobei letzteres ja schon durch einen guten Schutz – ich nutze seit vielen Jahren Kaspersky – und ein bisschen Lesen und Beobachten abgewehrt werden kann. Auch ein Austausch untereinander und auf Sozial Media Plattformen bringt einen gewissen Schutz, denn natürlich ist nicht alles schlecht, was wir machen, eine bisschen Ausgleich braucht jeder und den finden wir heute halt am PC.