Pixity Stadt der Unsichtbaren – Dieter Paul Rudolph

Über bloggdeinbuch durfte ich ein Buch auswählen um darüber in einer Rezension zu berichten. Entscheiden habe ich mich für „Pixity Stadt der Unsichtbaren“ von Dieter Paul Rudolph. mich hat die Story gleich angesprochen, da ich mich auch viel in der virtuellen Welt des Internets und auch im Chat bewege und das natürlich nicht nur jobmäßig.


Nils Bentner entwickelt mit seien Geschäftspartnern eine virtuelle Cyberwelt: Pixity.
Hier ist jeder anonym und bewegt sich in einer vituellen Stadt mit seiner Figur. Die annimierte Figur kann mit den sog. PD (PixDollars) erweitert und verändert werden (die Chatter können diese PD kaufen), bewegt sich und beim Sprechen erscheint ein Sprechblase. Ein multimedialer Chat, der neugierig macht. Nette Leute kennen lernen, Freunde finden …. Das alles hört sich doch nach heiler Welt an, oder?

Weit gefehlt, denn die virtuelle Welt ist alle andere als eine heile Welt.
Nach und nach bröckelt die Fassade virtuelle Welt Pixity, immer wieder tauchen Faker auf, die nicht nur Leute kennen lernen möchten, es geht so weit, dass zu privaten Webcams eingeladen wird, die Cyber-Welt wird zur pädophilen Welt und dringt tief ein ins unvorstellbare.

Aber auch in der realen Welt ist nicht alles perfekt: einer von Nils Geschäftspartnern wird ermordet aufgefunden. Was für Machenschaften kommen ans Licht?
Was steckt dahinter? Wer steckt dahinter?
Nils und seine Mitarbeiter sind regelmäßig in Pixity um alles im Blick zu haben und unerwünschte Chatter zu verbannen. Aber auch sie sind nicht ehrlich und bauen ein Lüge um sich herum auf. So ist Nils nicht mehr Nils, Ende 30, sondern Jana_13 und Rickboy_16.
Immer wieder trifft Nils auf Anna14 und Anna_lieb_dich und fragt sich wer dahinter steckt. Er geht sogar so weit, dass er sie finden will, kann sich nicht erklären warum. Anna14 hat was vor, sie verrät sich mit einem Satz, da wird man als Leser gleich aufmerksam und gespannt. Wer ist nun Anna14 und was weiß sie – was wil sie?
Am Ende wird es überraschend, ich gebe zu, darauf wäre ich nicht gekommen.

Die Story ist recht spannend und vor allem gut geschrieben, wenn auch teilweise etwas verwirrend, ich habe mich in den ersten Seiten erst zurecht finden musste.

In jedem Fall kann sich der Leser auf einen interessanten Einblick ist die Chat-Welt gefasst machen, aber auch auf eine Wortwahl, die nicht immer der Norm entspricht, die Story aber somit alles realer macht. Es passt zur Story und zum Stil des Romans.

286 Seiten
Conte Verlag
ISBN-10: 3941657291
Preis: 13,90 Euro

Direkt zum Buch

In diesem Roman sind sehr gut die Gefahren des Internets, sprich des Chats dargestellt. Wer steckt wirklich hinter dem Nick? Ist Anna14 wirklich das 14 jährige naive Mädchen, was man sich vorstellt? Hier wird mit einer ernsten Strory ganz klar darauf hingewiesen, wer alles hinter einem Nick stecken kann und das sollte sich jeder vor Augen halten. Nichts ist so anonym wie das Internet und die Chat-Welt.

Ich chatte selber und bin vor 17 Jahren in meinem ersten Chatraum gelandet. Ich kann sagen, ich habe Glück gehabt und bin nicht an Typen geraten, die auf Suche nach Abenteuer und womöglich schlimmerem sind, ich habe viele nette Leutz kennen gelernt und habe überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Ok, nun bin ich auch kein Kind mehr und war es damals auch nicht, das shee ich auch als Vorteil, denn ich denke ich erkenne was hinter einem geschriebenen Wort steckt.
Aber ich halte meinen Sohn an, der jetzt 16 Jahre ist, auf zu passen, d.h. nichts private schreiben, vor allem keine Fotos online stellen und wenn ihm was auffällt uns Bescheid zu sagen. Wobei er jetzt auch nicht im Chat ist, sondern meist über sein Onlinegame per ICQ und da kennt er sehr viele, weil sie auch an seiner Schule sind.