Kein Wort zu Papa – ist manchmal besser …

Über Vorablesen durfte ich wieder ein tolles Buch lesen:
Urlaub mit Papa von Dora Heldt

Es gibt bereits mehrere Bücher aus dieser Reihe, ich habe bisher 3 gelesen:
–       Urlaub mit Papa
–       Tante Inge haut ab
–       Kein Wort zu Papa

Das letztere ist also das neuste Buch von Dora Heldt und ist, wie auch die Vorgänger köstlich geschrieben und jeder hat so einen Papa Heinz wie Christine zu Hause.


100_1210
Papa mischt überall mit, weiß alles besser und bringt das absolute Chaos mit, die Verwirrung und Verwicklungen sind mal wieder vorprogrammiert, wie soll es auch anders sein.

Es gibt ein Wiedersehen u.a. mit Christine, Schwester Ines, Gesa, Giesbert, Mama und natürlich Papa nebst Freund Kalli. Bei diesem Mix ist natürlich, wie schon erwähnt, das Chaos vorprogrammiert.

Christine reist wieder nach Norderney, obwohl Papa Heinz sie aufgrund ihres Liebeslebens mit Schwester Ines zu einem Dänemark-Urlaub nötigen möchte.

Marleen ist wieder in der Klemme, genauer gesagt sitzt sie in Dubai fest. Was liegt da näher als Freundin Christine um Hilfe zu Bitte, die doch schon im Sommer so gut ausgeholfen hat. Das Problem ist nur, weder Christine, noch Schwester Ines, die mit nach Norderney kommt können Kochen.

Neben dem NichtKochenKönnen kommt noch dazu, dass keiner wissen soll, wo Marleen wirklich ist. Aber wenn es nur das wäre: Denn nicht nur Mama taucht auf und meint sie muss doch helfen beim Kochen, sondern auch Papa kommt natürlich Norderney.

Es gibt ein Wiedersehen mit vielen alten und neuen Bekannten inkl. Christines Erste Liebe Tom, eine Liebe wird beendet und eine neue Liebe für Christine gibt`s am Ende auch.

Und natürlich geht am Ende alles gut aus, aber bis es soweit ist passiert einiges und manches ist einfach herrlich, besonders klasse fand ich als der Schrank in der Küche plötzlich runterfiel und jeder weiß natürlich besser wie das passiert ist, wie so oft in dem Buch oder die schon bekannten Verdächtigungen und Vermutungen über die eine oder andere Person …

Es sind wieder köstliche Verwicklungen, Pannen und und und Ich habe wie auch bei den beiden vorherigen Büchern viel Spaß gehabt.

Papa ist einfach köstlich und wie ich schon öfter gesagt habe: in jedem Papa zu Hause steckt doch auch ein bisschen Christines Papa, oder?

Geschrieben ist es wie auch die anderen Bücher in einer leichten lockeren Art und man liest es so runter und merkt gar nicht wie die Zeit vergeht und wie schnell die 384 Seiten verflogen sind. Mir ging es so, dass ich immer ganz schnell wissen wollte wie es weiter geht. Ein toller Lesespaß und immer wieder gerne. Ich hoffe es gibt noch mehr davon.

Erschienen ist es in dtv Verlag mit der ISBN 3423248149 und kostet 12,90 Euro